„Je schneller der Lebensrhythmus, umso
mehr will man machen und umso weniger
Zeit hat man letztendlich.“

Französischer Bauer

Was ist Lifestyle-Diabetes ?

Das ist ein Begriff, den ich verwende – und den inzwischen auch viele Ärzte übernehmen. Damit will ich zeigen, dass der Typ 2 Diabetes ganz viel mit dem Lebensstil zu tun hat. Mit dieser Bezeichnung, die manche etwas zu flapsig finden, will ich Mut machen, den Diabetes nicht als Schicksal, sondern als Chance zu sehen.

Habe ich Zucker?

In Diabetes-Zeitschriften finden Sie immer wieder kleine Fragebögen, die Ihnen helfen sollen, das Diabetes-Risiko zu ermitteln. Da wird etwa gefragt, ob Sie oft müde sind, ob Sie häufig aufs Klo müssen.
So nützlich diese Fragen sind, letztendliche Gewissheit schaffen sie nicht. Und auch die Tatsache, dass in Deutschland rund vier Millionen Menschen Diabetes haben, ohne es zu wissen, spricht nicht unbedingt für diese Fragebogen.
Sehr viel besser als diese "kleinen" Fragebögen ist ein umfangreicher Test der Deutschen Diabetes-Stiftung. Zu bekommen unter www.diabetes-risiko.de

Müsli-Muss 1:
Die Körner

"Essen Sie Leben", predigte schon vor über 20 Jahren der berühmte Fitness-Arzt Dr. Ulrich Strunz. Damit meinte er nichts anderes, als Körner zu essen, das Saatgut, wo in konzentrierter Form das neue Leben gespeichert ist. In der Tat gibt es nichts Besseres für den Start in den Tag.
Ich bevorzuge Dinkelkörner, weil sie das am meisten basische (und wir sind ja fast alle zu "sauer") Getreide sind. Dazu nehme ich Haferflocken, die helfen, das Glückshormon Serotonin zu bilden. Ausserdem tue ich noch eine Prise Zimt und etwas Kakao dazu. Dazu einige eingeweichte Mandeln oder frisch geschälte Walnüsse.


40 Schritte

Heute regnet´s? Dann laufen Sie einfach durch die Wohnung.

© Nutzungshinweise zum 60-Tage-Programm
Anmeldung zur Erinnerungsmail für das 60-Tage-Programm Gemeinsam Gegen DiabetesDeutsche Diabetes-StiftungSchweizerische Diabetes-Stiftung