Männer: Zucker macht schlapp !

Wenn's nicht mehr "geht", denken viele Männer, gibt's ja Viagra und Co. Leider zu kurz gedacht. Wenn durch den Zucker Nerven und Gefässe am Penis geschädigt werden, nützen auch die kleinen chemischen Helferlein nichts mehr. Im Gegenteil, dann können sie sogar das Risiko von Komplikationen erhöhen.

Also lieber aktiv den Zucker zähmen. Etwa durch Bewegung, was ja wiederum fit für die Liebe macht.

Bewiesen: Messen wirkt !

Dass die regelmässige Messung des Blutzuckers das Risiko von Folgeschäden deutlich verringert, das hat die sogenannte ROSSO-Studie bewiesen. Dabei wurden die Daten von über 3000 Patienten ausgewertet, und es waren knapp 200 Ärzte eingebunden.
Es wurde gezeigt, dass die Rate an Herzinfarkten, Schlaganfällen, Erblindungen, Nierenversagen bis zu Amputationen um 43 Prozent niedriger war, als bei den Leuten, die nie gemessen haben. Diese beeindruckenden Ergebnisse haben dazu geführt, dass in den Leitlinien der internationalen Fachgesellschaften die Selbstkontrolle des Blutzuckers inzwischen dringend empfohlen wird.

Junk Food: Süsses Fett

Dass gerade immer mehr Jugendliche "Altersdiabetes" bekommen, hängt ganz stark mit dem Junk Food zusammen. Also den vielen Burgern, den billigen Pizzas mit ihren fetten Belägen, den süssen Drinks, den klebrigen Riegeln.
Jedes dieser Produkte für sich ist kein Problem.
Wer aber seine Basisernährung darauf abstellt, wird mit ziemlicher Sicherheit zu dick – und damit höchst gefährdet für den Lebensstil-Diabetes.

170 Schritte

Herzinfarkt. Schlaganfälle. Erblindungen. Nierenversagen.
Sind schon schreckliche Dinge, die der Diabetes auslösen kann. Viele dieser Entwicklungen lassen sich durch das Messen erahnen und durch das Bewegen abmildern. Denken Sie einmal daran, wenn Sie finden, schon wieder diese Schritte.

© Nutzungshinweise zum 60-Tage-Programm
Anmeldung zur Erinnerungsmail für das 60-Tage-Programm Gemeinsam Gegen DiabetesDeutsche Diabetes-StiftungSchweizerische Diabetes-Stiftung