Diagnose Diabetes? Ruhe bewahren!

Zucker lässt sich lange ignorieren. Es tut nichts weh. Erst das Messen des Blutzuckers gibt erste Hinweise. Gewissheit schafft dann oft der orale Glucosetoleranztest, also der mit dem Zuckerwasser.
Für viele Menschen bricht dann eine Welt zusammen, sie denken "nun bin ich ein Leben chronisch krank". Richtig daran ist, dass der Diabetes nun "da" ist, ständiger Begleiter bleiben wird. Also, nichts machen, geht nach dieser Diagnose nicht mehr.
Aber was tun? Leute wie ich und viele andere haben nach einer Phase des Schocks, der Verunsicherung, den Diabetes als Herausforderung, gar als Chance begriffen. Haben endlich die schon lange notwendige Umstellung des Lebens in Angriff genommen – und nach einiger Zeit gemerkt, dass es einem ja bald besser geht, weil das Gewicht schmilzt, das Cholesterin sich normalisiert.

Aber wie gesagt, dieser Prozess geht nicht von heute auf morgen. Aber Sie haben ja noch viel Zeit mit ihrem neuen "Begleiter" vor sich.

"Zucker" zeigt Zucker

Wenn die Nüchternwerte immer leicht erhöht sind, wenn die Werte nach dem Essen oft über 160 mg/dl liegen, dann schafft ein Test beim Arzt Klarheit: OGT, Oraler Glucose Toleranztest.
Dahinter verbirgt sich etwas relativ Schlichtes: Es wird beim Arzt eine festgelegte Menge Zuckerlösung getrunken. Dann steigt der Blutzucker steil an – und je nachdem wie stark der Zuckerspiegel nach einer, dann nach zwei Stunden wieder fällt, lässt sich mit ziemlicher Sicherheit sagen: Es liegt ein manifester Diabetes mellitus Typ-2 vor.
Manifest heißt, die Zuckermoleküle beginnen schädigende Wirkungen zu entfalten. Das bedeutet, jetzt muss das Leben radikal umgestellt werden. Oder es müssen Medikamente genommen werden. Oder eine Kombination aus beiden Maßnahmen.

Eine Woche nach der Diagnose Diabetes

habe ich mir ein paar supertolle Turnschuhe gekauft. Es hat dann zwar noch einige Wochen gedauert, aber irgendwann bin ich tatsächlich losmarschiert.

290 Schritte

So ähnlich wie Sie habe ich meine "Laufkarriere" auch gestartet:
Ich bin jeden Tag eine Minute länger gegangen.

© Nutzungshinweise zum 60-Tage-Programm
Anmeldung zur Erinnerungsmail für das 60-Tage-Programm Gemeinsam Gegen DiabetesDeutsche Diabetes-StiftungSchweizerische Diabetes-Stiftung