„Wer nie differenziert schmecken lernt,
kann sich auch nicht gesund ernähren.“

Ernst-Ulrich Schassberger, Koch

Messen Sie Ihr Tagesprofil

Sie können mit Ihrem eigenen Messgerät wieder einmal einen Tag lang Ihren Blutzucker messen (siehe Tag 18). Aber Sie können so etwas auch in der Apotheke machen lassen.

Einige Apotheken bieten diesen Service an und nehmen beispielsweise für fünf Messungen am Tag rund 5 Euro. Eine lohnende Investition in die präventive Gesundheit.

Messen kann auch schlank machen

Das Messen des Blutzuckers kann auch genutzt werden, um schlank zu werden; vor allem das Messen nach Essen ist dafür wichtig. Denn damit wird eine Art individueller glykämischer Index erstellt.
So lässt sich feststellen, wie stark die Kohlehydrate der Nahrung (etwa geschälter Reis) den Zucker ansteigen lassen. Geht der beispielsweise deutlich über 150 mg/dl, dann schüttet der Körper viel Insulin aus, um den Zucker wieder einzudämmen, unabhängig davon, ob es sich um Diabetiker oder Nicht-Diabetiker handelt.
Insulin ist aber auch ein Masthormon. Je weniger davon im Körper ist, desto besser ist es für die schlanke Linie.

Eine Stimme zu Süssstoffen

"Ebenso wie Diabetiker-Produkte sollten Süssstoffe und damit hergestellte Nahrungsmittel gemieden werden, da sie zwar scheinbar eine Kalorieneinsparung bedeuten, die Gesamtkalorienaufnahme scheint jedoch bei süssstoffhaltiger Nahrung sogar erhöht zu sein (Süssstoff führt zu einem vermehrten Verzehr!). Dies ist für den meist übergewichtigen Diabetiker natürlich ungünstig"

Aus: "Das grosse Praxisbuch der Naturheilkunde"

540 Schritte

Wer nach dem bewussten Essen auch noch geht, wird noch schlanker.

© Nutzungshinweise zum 60-Tage-Programm
Anmeldung zur Erinnerungsmail für das 60-Tage-Programm Gemeinsam Gegen DiabetesDeutsche Diabetes-StiftungSchweizerische Diabetes-Stiftung