BITTE BEACHTEN !!!

Nach acht erfolgreichen Jahren in denen wir Sie hier zur kostenlosen Teilnahme am 60-Tage-Programm einladen durften, möchten wir Ihnen unsere aktuelle App „Gesund ohne Diabetes“ empfehlen.

Viel Spaß und Erfolg!

Herzlichen Willkomen !

Hans Lauber
Hans Lauber

Diabetes als Chance für einen Neustart

Natürlich war es 1999 ein Schock für mich, als die Diagnose feststand: "Manifester Diabetes mellitus Typ 2". Aber es war ein heilsamer Schock. Einer, der mich antrieb, mit Anfang 50 einen Neustart meines Lebens zu wagen. Musste ich anfangs noch Medikamente nehmen, so merkte ich bald, dass es wahre "Zaubermittel" gegen diesen Diabetes, den ich Lifestyle-Diabetes nannte, gibt: Regelmäßig Messen, bewusst Essen und kontinuierlich Bewegen.

Mit Messen, Essen, Laufen ist es mir gelungen, meinen durch den hektischen Lebensstil (oder auch Lifestyle) verursachten Diabetes in den Griff zu bekommen, so dass ich seit über sechs Jahren keine Medikamente mehr brauche. Natürlich war das kein gerader Weg, sondern einer mit vielen Kurven, mit Sackgassen, mit leuchtenden Höhen, mit tiefen Tälern. Aber es ist ein Weg, der mir geholfen hat. Und es ist ein Weg, der vielen anderen geholfen hat – und hilft, wie mir bestätigt wird.

Das 60-Tage Programm soll Sie motivieren, mir auf diesem Weg zu folgen. Lassen Sie mich zwei Monate lang Tag für Tag Ihr Leben begleiten. Lassen Sie sich durch meine aus eigener Erfahrung gewonnenen (und in Gesprächen mit Ärzten, Apothekern und Ernährungsexperten vertieften) Hinweise anregen.

Sie werden staunen, welche neuen Erkenntnisse Ihnen die Messung des Blutzuckers bringt. Sie werden Appetit bekommen, wenn Sie sehen, dass die Diabetes-Küche auch gut schmeckt. Und Sie werden Lust auf Bewegung verspüren, wenn Sie merken, es geht nicht zuerst um Sport.

zur App „Gesund ohne Diabetes“

Lassen Sie uns starten!

 

 

Hans Lauber ist Autor der Bücher "Fit wie ein Diabetiker" und "Schlemmen wie ein Diabetiker". Der 1948 geborene Publizist ist Beiratsmitglied der Deutschen Diabetes-Stiftung. Er gab den Anstoß zur Gründung der Stiftung "Motivation zur Lebensstil-Änderung – Chance bei Diabetes in der Deutschen Diabetes-Stiftung".

Es ist nie zu spät!

Prof. Dr. med. Stephan Martin
Prof. Dr. med. Stephan Martin

Das ist die zentrale Botschaft dieses Programms, das auch als Broschüre der EigenInitiative von der Stiftung "Chance bei Diabetes" erschienen ist und nach kurzer Zeit vergriffen war: Es ist nie zu spät, sich selbst aktiv um den Typ 2 Diabetes zu kümmern, der wesentlich durch Bewegungsmangel und falsche Ernährung verursacht wird.

Angesichts des dramatischen Anstiegs auf bald zehn Millionen Betroffene allein in Deutschland brauchen wir einen Bewusstseinswandel. Die Betroffenen müssen mehr Eigenverantwortung übernehmen. Es geht nicht mehr, dass ein Spruch wie "Sport ist Mord" fast überall ein zustimmendes Nicken auslöst und viele denken "der Rezeptblock des Arztes wird es richten".

Aber Medikamente sind beim "Lifestyle-Diabetes", wie ihn Hans Lauber zutreffend nennt, nicht mehr die Therapie der ersten Wahl. Vielmehr steckt in Ihnen selbst das beste Medikament: Das ist die Bewegung. Mit Freude sehe ich immer wieder, dass alte Menschen, die fit sind, keine Bewegungsmuffel sind. Oder anders ausgedrückt, wenn sie sich nicht immer fit gehalten hätten, wären sie im Alter nicht so gesund.

Das 60-Tage-Programm bietet Ihnen viele Anregungen, wie Sie sich genussvoll gesund ernähren können, wie Sie sich altersgemäß bewegen können. Viel Spaß wünscht Ihnen Prof. Dr. med. Stephan Martin.

Prof. Dr. med. Stephan Martin ist Ärztlicher Direktor des Westdeutschen Diabetes- und Gesundheitszentrums am Gerresheimer Krankenhaus der Landeshauptstadt Düsseldorf. Prof. Martin ist Kuratoriums-Vorsitzender der Stiftung "Chance bei Diabetes".

Wie Sie dieses Programm nutzen

Wer kann teilnehmen?

Typ 2 Diabetiker

Angesprochen werden in erster Linie Menschen mit dem Typ 2 Diabetes, der hier Lifestyle-Diabetes heißt, weil bei ihm eine Veränderung des Lebensstils erfolgversprechend ist. Es wird bewusst auf Nährwertangaben, auf Broteinheiten verzichtet.

Was kann das Programm nicht?

Den Arzt ersetzen

In keiner Weise kann und will dieses Programm den Arzt ersetzen. Vielmehr ist es als Ergänzung zur Therapie des Arztes zu sehen. Prinzipiell gelten die Vorschriften Ihres Arztes, denen haben sich die Angaben dieses Ratgebers unterzuordnen.

Was kann das Programm auch nicht?

Medikamente ersetzen

Auch wenn das Programm anregt, über einen medikamentenfreien Weg zur Therapie des Lifestyle-Diabetes nachzudenken, ist damit nicht gemeint, dass bestehende Medikamente plötzlich abgesetzt werden können. Solche Schritte dürfen nur nach Befragen des Arztes gemacht werden.

Bewegung

Den Startschuss gibt der Arzt

Gerade ältere Menschen oder Menschen die sich lange nicht oder noch nie bewegt haben, können nicht plötzlich anfangen, sich sportlich zu betätigen. Am Anfang stehen in der Regel eine gründliche ärztliche Untersuchung (etwa ein Belastungs-EKG) und möglicherweise die Konsultation eines Orthopäden.

Checklisten

Zur Ergänzung Ihrer Dokumentationen finden Sie hier diverse Tabellen und Hilfsmittel zur Umrechnung Ihrer Werte und/oder zum Eintragen Ihrer persönlichen Provilkurven. Nutzen Sie diese Auswertungen ergänzend zu Ihrem Diabetiker-Pass. Ähnlich wie ein Sportler in Trainingslager erhalten Sie damit über den Verlauf der kommenden 60 Tage eine Entwicklungskurve und eine visuelle Kontrolle Ihrer Werte.


© Nutzungshinweise zum 60-Tage-Programm
Anmeldung zur Erinnerungsmail für das 60-Tage-Programm Gemeinsam Gegen DiabetesDeutsche Diabetes-StiftungSchweizerische Diabetes-Stiftung