ERNÄHRUNG BEI DIABETES

Gesunde Ernährung ist eine tragende Säule für die Gesundheit bei Diabetes
Schlechte Ernährung gefährdet die Gesundheit bei Diabetes erheblich

Die diabetesgerechte Ernährung ist die tragende Säule des Triumphbogens des gut eingestellten Diabetes. Ohne diabetesgerechte Ernährung wird der Triumphbogen des gut eingestellten Diabetes irgendwann einstürzen. Ist die «Ernährungssäule» nicht tragfähig genug, so ist Ihre Gesundheit gefährdet.

DIÄT !?

Keine Angst! Die Nahrung des Diabetikers ist weder langweilig noch fad. Es wird nicht alles Gute verboten. Die Kost des Diabetikers ist nämlich nichts anderes als eine gesunde, ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung, wie sie allen Leuten empfohlen wird.
Wenn Sie übergewichtig sind, wurden Sie von Ihrem Arzt schon darüber informiert, dass das Übergewicht die Insulinwirkung abschwächt. Sicher haben Sie schon wiederholt versucht, mit irgendwelchen Diäten überflüssige Kilos loszuwerden. Versuchen Sie es nicht noch einmal.
Die Erfolge sind immer nur kurzfristig. Nehmen Sie den Diabetes zum Anlass, Ihre Essgewohnheiten Schritt für Schritt, aber dauerhaft umzustellen.
Kompetent begleitet von Ihrer Ernährungsberaterin werden Sie erleben, dass dies nicht Verzicht auf jeden Genuss bedeutet.

Die Nahrungsmittelpyramide

Nahrungsmittelpyramide

Mit Büchern zur Ernährung lassen sich mittlerweile ganze Bibliotheken füllen. Die einen sind in sehr sachlichem Ton gehalten, andere erinnern fast eher an religiöse Schriften. Die einen bemühen sich, die Ernährung ganzheitlich zu erfassen, andere zielen darauf ab, irgendwelche – meist sinn- und letztlich auch erfolglose – Diäten anzupreisen.

Richtlinien

Wir wollen hier kein weiteres umfassendes Werk über gesunde Ernährung schreiben, sondern lediglich Richtlinien weitergeben, die heute allgemein anerkannt sind. Diese Richtlinien sind natürlich nicht in Stein gemeisselt, können durch neue Erkenntnisse verändert und müssen dann neu angepasst werden.
Zur Zeit aktuelle, offene Fragen sind z.B.:

  • Soll die Fettmenge, wie bei der «mediterranen Ernährung», gar nicht eingeschränkt werden, sofern der Hauptanteil in Form von Olivenöl zugeführt wird?
  • Soll der regelmässige Konsum kleiner Mengen von Wein zum Essen lediglich geduldet oder aber propagiert werden?
  • Muss man die bekannte Nahrungsmittelpyramide umbauen und Reis, Kartoffeln und Teigwaren an die Spitze «verbannen», Nüsse, Kerne und Samen aber trotz ihres Fettgehaltes von der Spitze zur Basis verschieben? Lassen wir diese Fragen offen.

Die nebenstehende Nahrungsmittelpyramide ist eine von zahlreichen Möglichkeiten, heute gültige Richtlinien einer gesunden Ernährung bildlich darzustellen. Sie erhebt nicht den Anspruch, die einzige «richtige» Pyramide zu sein. Aber sie ein anschauliches Mittel, um sich einen schnellen Überblick über die Wertigkeit der unterschiedlichen Lebensmittel und ihrer empfohlenen Mengen zu verschaffen.

Mit Klick auf die Nahrungsmittelpyramide erscheint eine grössere Bilddatei. Diese können Sie z.B. ausdrucken und einfach an Ihren Kühlschrank oder auf die Innenseite ihres Vorratsschrankes kleben.

Sie sollten wissen, was Sie essen:


Gemeinsam Gegen DiabetesDeutsche Diabetes-StiftungSchweizerische Diabetes-Stiftung